Oskar – † 28.10.2015

Wir trauern um unseren „Ossi-Oskar“

Oskar 10„Oskar“ hatte auf der Suche nach Anschluss sich Anfang 2014
bereits einige Zeit im Garten einer selber katzenhaltenden
Dame herumgetrieben. Da er nicht bei seiner „Finderin“ bleiben konnte,
wandte sie sich an uns und wir haben „Oskar“ im März aufgenommen.

Ein paar Jährchen hat unser „Ossi“, wie er auch liebevoll genannt wurde,
schon auf dem Buckel, aber davon merkte man ihm zunächst nichts an.
Wie sich nach eingehender tierärztlicher Untersuchung herausstellte war
„Oskar“ FIV positiv und hatte eine chronische Herpesvirusinfektion der Augen.
Er bekam mehrmals täglich Augentropfen zur Hornhautbefeuchtung, was
er sich nach einer Gewöhnungsphase auch ohne Gegenwehr gefallen ließ.
Fiel ja auch fast jedes Mal danach ein Leckerlie für ihn ab.
Aufgrund der FIV-Infektion war sein Immunsystem geschwächt,
dies machte ihn leider sehr anfällig für Krankheiten.

Anderthalb Jahre haben wir uns bemüht, für „Oskar“ bei
katzenerfahrenen Menschen ein ruhiges und stressfreies Zuhause
zu finden, in dem er geliebt und umsorgt wird.

Oskar 02„Oskars“ Gesundheitszustand war ein ewiges auf und ab.
Aber gerade dadurch, dass er so viel Pflege und Betreuung benötigte,
war er uns auch besonders ans Herz gewachsen. Für seine regelmäßigen
Untersuchungen und Behandlungen in der Tierklinik Oerzen
stand ihm ein eigenes Chauffeur-Team zur Verfügung.
Und auch in Oerzen war er inzwischen der Liebling der Mitarbeiter,
wenn er mal wieder stationär aufgenommen werden musste.

Im August 2015 ging es ihm mal wieder nicht so gut; er hatte
Schluckbeschwerden und mochte nicht so richtig essen.
Bei der Untersuchung wurde ein Geschwür im Rachenraum diagnostiziert,
welches mit Cortison behandelt wurde. Seine Prognose war nicht gut:
das Geschwür war operativ nicht vollständig zu entfernen und eine
Operation hätte für „Oskar“ zusätzliche Schmerzen und Unannehmlichkeiten
(Narkose, künstliche Ernährung) bedeutet.
????????????????????????????????????

Wir haben daher beschlossen, dass „Oskar“ seinen Lebensabend bei uns
verbringen sollte. Er hatte bereits ein kleines Zimmerchen mit eigenem
Fensterbalkon bezogen, wo er die Natur beobachten und sich noch einmal
den Duft der Freiheit ums Näschen wehen lassen konnte.

Ende Oktober verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide.
Die letzten beiden Tage fraß er kaum noch und verschlief die meiste Zeit.
Nur der Besuch seiner Patentante Elke ließ ihn noch einmal kurz aufleben.
Am 28.10.2015 kämpfte er mit heftigen Schluckbeschwerden und
hatte offensichtlich Schmerzen beim Fressen.
Der Zeitpunkt des Abschieds schien gekommen.

Steffi Siemer ist mit „Oskar“ in die Tierklinik gefahren und unsere
Befürchtung wurde bestätigt. „Oskar“ ist sanft in die Narkose geglitten.
Steffi hat ihn dabei gestreichelt und gestützt. Die letzten Minuten haben
Frau Dr. Neuber und Steffi unseren „Ossi“ gemeinsam beigestanden.
Wir wussten, uns verließ in diesem Moment ein ganz besonderer Kater,
der immer als duldsamer Held in unserem Herzen sein wird.

„Oskar, deinen Lebensweg bist du tapfer gegangen.
Möge dich am Ende der Regenbogenbrücke Jugend,
Gesundheit und ein tolles
Katerreich erwarten.

Alles Gute.“

Oskar 14Weine nicht um mich, da ich jetzt hinausging
in die sanfte Nacht. Trauere – wenn du willst – aber nicht lang,
dem Flug meiner Seele hinterher.

Ich habe jetzt Frieden, meine Seele hat Ruh´,
Tränen braucht es nicht. Im Gegenteil, denk an das
Glück der Liebe, die uns verband.

Es gibt keinen Schmerz, ich leide nicht und auch die Angst ist weg.
Mach Deinen Kopf für anderes frei – ich lebe in Deinem Herzen fort.
Vergiss meinen letzten Lebenskampf, vergiss unseren letzten Streit.
Vergrab Dich nicht im Jammertal – sondern freu Dich –
ich habe gelebt – MIT DIR!

(Der Autor des Gedichts ist unbekannt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.