Max

Max (2015) - 03 Kater „Max“ ist auf Umwegen wieder zurück zu uns ins Tierheim gekommen.
Im September 2014 war er gemeinsam mit seiner Schwester  „Lilli“ vermittelt worden.
Die neue Besitzerin hat dann festgestellt, dass sie doch keine Zeit für Katzen hat
und die beiden an eine Frau aus dem Großraum Hannover abgegeben.
Wie sich später herausgestellt hat, ist diese „Dame“ polizeilich bekannt und
hat auch unter Angabe eines falschen Namen die Katzen zu sich geholt.

Im Juni 2015 kam „Lilli“ als Fundkatze ins Tierheim Hannover,
wo die geschwächte Maus dann erst mal gepäppelt wurde.
Aufgrund der TASSO-Registrierung wurden wir entsprechend
informiert und haben „Lilli“ wieder zu uns geholt.

Von „Max“ gab es keine Spur – er blieb verschwunden.
Bis uns Mitte Juli ein weiterer Anruf von TASSO erreichte.

„Max“ trieb sich wohl schon einige Zeit an einem Bahnhof in Hannover herum,
wie eine aufmerksame Dame beobachtet hat. Da er aber scheu war und
sich nicht ohne weiteres einfangen ließ, hat sie ihn seit Anfang März
täglich gefüttert und so langsam sein Vertrauen gewonnen.
Nach einem viertel Jahr konnte sie ihn dann davon überzeugen, mit ihr
gemeinsam zum Tierarzt zu fahren. Bei der Routinekontrolle wurde
dann auch der Chip ausgelesen und wir erhielten am 21. Juli einen Anruf.
Natürlich haben wir „Max“ dann auch sofort wieder zu uns geholt.

„Max“ sucht jetzt ein Zuhause bei verantwortungsvollen Menschen,
die Zeit für ihn haben, auf ihn gut aufpassen und wenn möglich
auch keine kriminelle Vergangenheit haben. 😉

Update am 22.10.2015:
„Max“ ist vermittelt.

Max (2015) - 02

Wenn „Max“ sich eingelebt hat, ist er ein ganz schmusiger und
entspannter Mitbewohner. Derzeit teilt er sich ein Zimmer mit „Moritz“ –
die große Liebe ist es zwischen den beiden Katern aber nicht.

„Max“ würde sich in seinem neuen Zuhause nach einer angemessenen
Eingewöhnungszeit sicherlich wieder über Freigang freuen.

Wer sich für den ca. neun Jahre alten Kater (Jahrgang 2006) interessiert –
„Max“ freut sich jeden Tag zwischen 15 und 17 Uhr über Besuch.

Dieser Eintrag wurde von Rebekka veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.