Bobby

Update am 20.02.2021: „Bobby“ ist heute ausgezogen zu einer
ebenfalls FiV-positiven Katzendame. Seine neue Familie lässt die
Aneinandergewöhnung ganz entspannt angehen – wir hoffen,
dass alles klappt und es sein Für-Immer-Zuhause wird. 🙂

Anfang Januar 2021 ist der hübsche schwarz-weiße „Bobby“ zu uns ins Tierheim gezogen.

Sein bisheriges Frauchen konnte sich leider nicht mehr um den ca. 2013 geborene Kater
kümmern. Zunächst verunsichert über den Umzug hat sich „Bobby“ inzwischen wieder
zu dem Schmusekater entwickelt, der er nach Aussage seiner ehemaligen Besitzerin
bisher gewesen ist. Mit anderen, entspannten Katzen soll „Bobby“ gut zurechtkommen.

Bei allen neuen Katzen, die als Freigänger gelebt haben, wird beim
Tierarzt einen sog. Schnelltest auf FIV und Leukose gemacht.
Dabei wurde „Bobby“ leider positiv auf Katzenaids (FIV) getestet.

Er sucht daher einen Platz bei lieben Menschen, die sich der Verantwortung
im Umgang mit der Erkrankung bewusst sind. Um eine Ansteckung anderer
Katzen vorzubeugen, sollte „Bobby“ nur in Wohnungshaltung gehalten werden;
wenn Freigang, dann nur in einem gesicherten Freigehege.

Wir könnten uns bei „Bobby“ auch eine Vermittlung zu einer netten ebenfalls FIV-positiven
Katze vorstellen. Oder auch zu einer Familie mit nicht mehr zu kleinen Kindern.
Die Feline Immunschwäche Virusinfektion (FIV, Katzen-Aids) ist nicht heilbar. Sie ist aber
auch nicht auf Menschen oder andere Tierarten übertragbar. FIV-positive Tiere müssen
nicht zwangsläufig erkranken. Sie können viele Jahre symptomlos leben. Kommt die
Krankheit jedoch zum Ausbruch, kann man sie nicht heilen, sondern lediglich die
Folgekrankheiten bzw. die Symptome behandeln, um so das Befinden der Katzen
zeitweilig zu verbessern. (Quelle: https://www.katzeninfo.com/gesundheit/fiv-katzenaids)
Bei entsprechend guter Pflege und Versorgung hat „Bobby“ also ein beinahe
ganz normales Katzenleben vor sich. Wir hoffen, für ihn tierliebe und
verantwortungsvolle Menschen zu finden, die ihm diese Chance auch geben.

Dieser Eintrag wurde von Rebekka veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.