Otto

„Otto“ – find ich gut…Mitte März 2021 kam „Otto“ zu uns ins Tierheim. Der schwarze Riese mit weißer Brust
und weißen Pfotenspitzen sowie einem Kampfgewicht von ca. 30 kg hat in seinem
bisherigen Leben (geboren vermutlich März 2020) wohl noch nicht so viel kennengelernt;
Autos, Radfahrer, Züge, das Rascheln der Blätter im Wind – alles schien neu und
verunsicherte ihn. Inzwischen ist er in vielen Dingen schon souveräner geworden – mit
Menschen, denen er vertraut, sind die meisten Situationen inzwischen locker zu meistern.

„Otto“ ist sehr menschenbezogener und mag es gestreichelt und geknuddelt zu werden.
Auch in manipulativen Situationen wie z. B. beim Tierarzt verhält er sich vorbildlich und
lässt die nötigen Behandlungen gutmütige über sich ergehen.
Trotzdem steckt noch eine Menge Arbeit in ihm, denn er testet derzeit gerne seine
Grenzen aus. Altersmäßig könnte da die Pubertät vollzuschlagen – eine Phase die
bei großen Hunderassen u. U. bis zum zweiten Lebensjahr andauern kann…

Läuft unser „Otto“ zunächst entspannt an der Leine, kann es ihm plötzlich in den
Kopf kommen voll durchzustarten und wie ein buckelndes Pony herumzuspringen
und das andere Ende der Leine mit einem Bodycheck anzurempeln. Auch seinen
Namen, den er eigentlich schon ganz gut kennt, kann er dann schon mal vergessen.
Die Grundkommandos sind „Otto“ geläufig, auch hier scheint es zwischendurch
von seiner Seite aus Diskussionsbedarf zu geben.

Mit Hündinnen ist der kastrierte Rüde generell besser verträglich, vor souveränen
Hündinnen hat er Respekt. Bei Rüden entscheidet die Sympathie – hier kann er
seinen Standpunkt auch schon mal nachhaltig vertreten. „Otto“ spielt rassetypisch
„etwas“ grobmotorisch; als er „Mabel“ mal eben über den Haufen gerannt hat
(gefühlt, ohne es zu merken), konnte er nicht verstehen, warum sie ihn bei
erneuter Annäherung giftig angezickt hat und er blieb ratlos auf Abstand zurück.

„Otto“ wohnt derzeit auf einer Pflegestelle um das Leben in einem
Haushalt und die damit verbundenen Geräusche, auch durch
Nachbarwohnungen und im Treppenhaus, kennenzulernen.
Für Pitbull-Mix „Otto“ werden hundeerfahrene Menschen gesucht,

• die ihm eine konsequente, liebevolle Erziehung geben können,
• die seiner Gewichtsklasse gewachsen sind,
• die bereit sind, mit ihm eine Hundeschule zu besuchen,
• die keine Katze(n) oder anderer Kleintiere besitzen während ein kompatibler
Hundekumpel (m/w/d) bei gegenseitiger Zuneigung kein Hindernis darstellt,
• die wenn, dann bereits Kinder im jugendlichen, standfesten Ater haben (ab ca. 12 – 14 Jahren),
• die bestenfalls aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein oder Thüringen
kommen, da er dort nicht auf der sog. Rasseliste steht und es keinerlei
Einschränkungen wie Maulkorb / Leinenzwang gibt,
• die sich nicht scheuen von anderen Menschen aufgrund seines
Phänotyps schief angeschaut oder gemieden zu werden,
• die sich nicht wegen seines Phänotyps für ihn entscheiden um dem
eigenen Ego zu schmeicheln oder es aufzuwerten.

Wenn Sie Interesse an „Otto“ haben, melden Sie sich unbedingt telefonisch
im Tierheim – wir koordinieren dann mit der Pflegestelle einen Kennenlern-Termin.

Von seinem Vorleben ist leider nicht viel bekannt. Seine ehemaligen Besitzer sind über
eine – wie sich aber erst später herausstellte sehr dubiose – Anzeige im Internet auf ihn
aufmerksam geworden und haben es nachdem sie ihn kennengelernt hatten,
nicht übers Herz gebracht ihn in der Zwingeranlage zurückzulassen. Leider entsprach
„Otto“ dann auch nicht ganz der vom „Züchter“ angegebenen Beschreibung – sodass er
nach kurzer Zeit erneut umziehen musste und so bei uns im Tierheim gelandet ist.

Dieser Eintrag wurde von Rebekka veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.