Granny

 Hundeseniorin „Granny“ bekam über eine Patenschaft die Chance aus Kroatien
auszureisen. Die ca. 8 Jahre alte Bracken-Mix-Hündin (geb. Januar 2010) wurde
von ihren Vorbesitzern in einer Hundeauffangstation abgeben, weil sie nicht
mehr „gebraucht“ wurde. Mehrere Monate lebte sie im Shelter, niemand
interessiert sich für die liebe „Granny“. Der Winter stand vor der Tür
und „Granny“ wurde immer dünner, da sie sich gegenüber den anderen,
stärkeren Hunden nicht am Futternapf durchsetzen konnte.

Anfang November durfte sie dann endlich ausreisen und kam zu uns ins Tierheim.

Alle Hunde, die aus dem Ausland einreisen, erhalten bei uns direkt bei Ankunft
eine umfangreiche Versorgung gegen Endo- und Ektoparasiten und zusätzlich
eine prophylaktische Behandlung gegen Giardien. Danach steht dann der
große Tierarzt-Check an. Neben den gängigen Blut- und Organwerten
werden die Hunde dabei auf sämtliche Mittelmeerkrankheiten untersucht.

Nachdem uns die Ergebnisse vorlagen, bestätigte sich bei „Granny“ leider,
was auch schon der Test in Kroatien angezeigt hatte: Sie ist Leishmaniose positiv.
Weitere Infos zu der Erkrankung finden Sie in der nachfolgenden pdf-Datei.

Leishmaniose – Kurzinfo

Schnelltests werden auch bereits vor Ort in Kroatien durchgeführt,
damit zukünftige Besitzer kein Überraschungspaket bekommen. Den Befund
über die Erkrankung haben wir erst drei Tage vor „Grannys“ Ausreise
bekommen und waren natürlich erstmal verunsichert, ob es zu verantworten
ist, bewusst einen erkrankten Hund nach Deutschland zu holen.

Wir haben uns ausgiebig mit den Konsequenzen auseinander gesetzt und
natürlich auch tierärztlichen Rat eingeholt. Da wir uns aber schon längere Zeit
mit „Granny“ beschäftigt hatten und sie inzwischen auch lieb gewonnen hatten,
haben wir uns schließlich für ihre Ausreise entschieden. Vor Ort in der Tötung
in Kroatien wären ihre Überlebenschancen gleich Null gewesen.

„Granny“ bekommt jetzt Allopurinol und ein spezielles Futter,
welches Hunde, die an Leishmaniose leiden, durch eine
angepasste Ernährung unterstützt.

Durch eine Patenschaft und einem Spendenaufruf von
„Fellkindern in Not“ ist die Versorgung der Hündin gesichert.

Für die sensible „Granny“ suchen wir ein ruhiges Zuhause ohne Kleinkinder.
„Granny“ ist eine absolut freundliche und liebe Hündin, sie versteht sich
bestens mit Menschen und anderen Hunden.

Aufgrund ihrer Erkrankung, hat „Granny“ derzeit nicht mehr viel Fell, weswegen
sie zum Schutz gegen Kälte und Nässe ein Mäntelchen trägt. Wir sind aber guter
Dinge, dass wenn die Medis anschlagen, auch das Fell wieder nachwächst.

Während „Granny“ sich im Tierheim nach einer Runde im Auslauf auch gerne
wieder für ein Nickerchen in ihr Körbchen kuschelt, dreht sie beim
Spazierengehen richtig auf. Da kommt dann der Jagdhund in ihr durch –
mit der Nase am Boden und aufgeregt wedelnden Schwanz läuft sie
kreuz und quer, ohne allerdings sich all zu mächtig in die Leine zu stemmen.
Bei 15 kg Kampfgewicht ist die Zugkraft aber auch überschaubar… 😉
Wir üben natürlich auch das Leinen-1×1 mit ihr und arbeiten an der Abrufbarkeit.

„Granny“ ist eine absolut klasse Hündin voller Lebensfreude –
sie hat das Herz vom Tierheim-Team im Sturm erobert.

Wir wünschen uns für sie trotz ihrer Erkrankung ein liebe- und verantwortungsvolles
Zuhause, in dem „Granny“ sicher und umsorgt ihren Lebensabend verbringen darf.