Milow

Der rabenschwarze „Milow“ kam unter etwas dubiosen Umständen zu uns.
Abgegeben wurde im Februar eine schwarze Katze namens „Mia“, die laut
Angabe ihrer Vorbesitzer als Freigänger gelebt hat, aber zutraulich wäre
und sich auch streicheln ließ. Eventuell könnte sie auch tragend sein…

In unserer Quarantäne entpuppte sich die vermeintlich nette Katzendame als
fauchende Furie, die niemanden an sich ranließ. Füttern, Reinigung des Katzenklos
und der Quarantänebox konnten nur unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen stattfinden.

Nachdem es einer beherzten Mitarbeiterin geschützt durch dicke Handschuhe
endlich gelang „Mia“ einzufangen und in eine Transportbox zu verfrachten,
stand einem Besuch beim Tierarzt nichts mehr im Wege.

Für die Untersuchung war eine Narkose unumgänglich.
Eingeschlafen als „Mia“ erwachte schließlich ein „Milow“…

„Milow“ wurde während seiner verschlafenen „Geschlechtsumwandlung“
gechippt und kastriert. Bei uns teilt er sich derzeit mit der sehr schmusigen
menschenbezogenen „Charlotta“ eine Stube in der Hoffnung, dass er feststellt,
dass Menschen gar nicht so schrecklich sind.

„Milow“ ist vermutlich 2016 geboren und hat somit noch ein
langes Katzen-…pardon… Katerleben vor sich.

Für „Milow“ suchen wir nach entsprechender Eingewöhnungszeit einen Job als
Hof- oder Stallkatze. Natürlich soll er umsorgt werden und wir schließen auch nicht aus,
dass er mit ein wenig Geduld den Menschen auch etwas mehr Vertrauen entgegenbringt.

Wer für „Milow“ ein entsprechendes Umfeld bieten kann,
bitte melden Sie sich im Tierheim.